Ein paar Eindrücke des „Niendorfer“